Appell des VVWL

A45-Sperrung in Deutschland:

Dringender Appell: Nutzung der großräumigen Umfahrungen.

Wir hatten bereits im Dezember 2021 und zuletzt im Sommer 2022 informiert: Seit dem 2.12.2021 ist die A45 („Sauerlandlinie“) wegen Brückenschäden zwischen den Anschlussstellen Lüdenscheid und Lüdenscheid-Nord in beiden Richtungen gesperrt. Seitdem sind die örtlichen Umleitungsstrecken, insbesondere die Route durch Lüdenscheid, permanent überlastet. Die Zustände spitzen sich immer mehr zu. Viele Anlieger kommen wegen der großen Verkehrsbelastung und des Verkehrslärms an ihre physischen und psychischen Schmerzgrenzen, der regionale und Ziel-/Quell-Lkw-Verkehr leidet massiv. Schon werden verschärfte Lkw-Durchfahrtsverbote insbesondere für Transit-Lkw geprüft.

Daher wird nochmals an allen Lkw-Fahrer und -Fahrerinnen und an die Transportunternehmen und Speditionen aus NRW, Deutschland und allen anderen europäischen Staaten appelliert und dringend empfohlen, die großräumigen Umleitungen zu nutzen (siehe beigefügter achtsprachiger Flyer). Denn noch immer quälen sich täglich über 6.000 Lkw mit noch mehr Pkw über die zentrale Umfahrungsroute quer durch die Stadtregion Lüdenscheid. Dieser Zustand kann nicht weitere 5 Jahre bis zur Fertigstellung der Ersatzbrücke anhalten.

Die nordrhein-westfälische Verkehrs- und Logistikwirtschaft hat über ihren Landesverband VVWL NRW e.V. eine Vereinbarung mit der betroffenen Stadt Lüdenscheid, den Bürgerbeauftragten (www.brückenbauer.de) und leidenden Anliegern geschlossen, über verschiedene Maßnahmen insbesondere der besseren, nachhaltigen Information und durch entsprechende Appelle die Situation insbesondere in Bezug auf Transit-Lkw-Verkehr spürbar und nachhaltig zu verbessern. Die 5 Ergebnisse der Vereinbarung können <bei uns oder auch auf https://bruecken-bauer.info> eingesehen werden.

Demnach soll eine breit angelegte Informations- und Verhaltenskampagne des Gewerbes über „seine“ branchenbezogenen nationalen und internationalen Kanäle dabei helfen, bis zur Inbetriebnahme der neuen A45-Talbrücke Rahmede zu einer nachhaltigen Praxis der Unternehmen zu führen, in Zukunft Lüdenscheid und den Märkischen Kreis mit ihrem Transit-Schwerlastverkehr zu meiden. Unter Transitverkehr werden hier Verkehre von / nach Destinationen außerhalb Südwestfalens, das heißt Routen größer als ein 75 km-Radius um Lüdenscheid herum, verstanden

Der VVWL NRW e.V. und seine Bundesorganisationen AMÖ, BGL und DSLV appellieren an alle Lkw-Fahrer und -Fahrerinnen und an die Transportunternehmen und Speditionen aus NRW, Deutschland und allen anderen europäischen Staaten und empfehlen dringend, die großräumigen Umleitungen zu nutzen (siehe beigefügter fünfsprachiger Flyer). Ansonsten drohen bald Transit-Lkw-Durchfahrtsverbote mit massiven Folgen.